Es schneit und schneit und schneit und schneit

Irgendwie hatten wir mal überlegt, zu Beginn des neuen Jahres zu einer Endurotour nach Andalusien einzuladen. Weil sich die Anreise selbst mit dem Autoreisezug relativ „unbequem“ gestaltet hätte – der fährt nur bis Narbonne und von da sind es bis in den Süden Spaniens noch einmal gut 1000 Kilometer, die auf dem Sattel einer kleinen Enduro nicht wirklich Spaß machen – kam der Gedanke auf, sich eines „Motorradtransporters zu bedienen. Der hätte die Maschinen an einem zentralen Punkt aufgesammelt, wir wären ruckzuck zum Zielort geflogen und hätten dort entspannt unsere Enduros in Empfang nehmen können.

Wenn ich so aus dem Fenster schaue und mir überlege, jetzt mit dem Motorrad zu einem relativ zentral gelegenen Treffpunkt fahren zu müssen, damit meine Maschine dort auf einen Hänger geladen wird – nein danke!

Die Idee, in Andalusien Enduro (und Motorrad) zu fahren, werden wir sicher noch mal umsetzen. Aber bestimmt nicht im Winter. Der Spätherbst soll auch eine schöne Jahreszeit sein – und so weit ist es von Narbonne dann auch nicht. Wir sind doch echte Kerle! 1000 Kilometer Strecke auf einer schmalen, harten Endurositzbank, das muss doch zu schaffen sein, oder?

2 Antworten zu “Es schneit und schneit und schneit und schneit

  1. …….. na dann viel Spaß.

  2. wir wären auf jeden Fall dabei; egal ob im Spätherbst oder Anfang des Jahres im Winter; wir waren schon oft im Winter zum Motorradfahren in Südeuropa und der Erholungsfaktor zum trüben deutschen Winterwetter ist gewaltig; können wir nur empfehlen;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s